3D Hightech
Präzision
Sicherheit
Fortschritt

3D Hightech

Zahnheilkunde in 3D-Hightech

In den letzten Jahren ist die Digitale Volumentomografie (DVT) zu einem wesentlichen Bestandteil der zahnmedizinischen Diagnostik gereift.

Gerade beim Setzen von Implantaten oder bei der Entfernung der Weisheitszähne sollte die Anatomie des umliegenden Gewebes genau erfasst werden. Auch wenn es darum geht, unklare Beschwerden im Kieferbereich abzuklären, bietet das 3D-Bild eine zusätzliche diagnostische Hilfe. Herkömmliche Röntgenbilder des Kiefers geben zwar zweidimensionale Strukturen wieder, zeigen aber nicht, was möglicherweise „hinter“ und „unter“ dem Zahn liegt. Dreidimensionale Aufnahmen des Kiefers waren früher nur mithilfe einer Computertomographie (CT) möglich. Diese diagnostische Leistung geht jedoch nicht nur mit hohen Kosten, sondern ebenso mit einer hohen Strahlenbelastung einher. Die röntgenstrahlenbasierte, sogenannte digitale Volumentomographie (DVT),  hat die bildgebende Diagnostik vor einigen Jahren revolutioniert. Mit ihrer Hilfe lassen sich sämtliche anatomischen Strukturen des Zahn- und Kieferbereichs präzise und naturgetreu darstellen – und das bei geringer Strahlenbelastung! Die DVT ist entscheidend für den „digitalen Workflow“ zwischen unseren zahnärztlichen und zahntechnischen Implantat-Spezialisten und bietet die Basis für ein perfektes Behandlungsergebnis.

Vorteile der DVT im Überblick:

Chirurgische Eingriffe können anhand der DVT-Aufnahme bereits vor der Operation bis ins kleinste Detail geplant und vorbereitet werden. Ihr Vorteil: Die Behandlung kann auf diese Weise schneller, genauer und schonender durchgeführt werden.

Implantate zu setzen bedarf einer hochkomplexen Planung, die mit der DVT-Technik ermöglicht wird. Mit Hilfe einer Software bekommen wir anhand der Röntgendaten dreidimensionale Bilder Ihrer Schädelanatomie, von Zähnen, Kieferknochen, Kieferhöhle und Nervenverlauf im knöchernen Unterkieferkanal. Virtuell können wir so am Computer die optimale Position im Knochen, die Winkelung und Tiefe für das Einsetzen der Implantate berechnen. Die 3D-Aufnahmen zeigen zudem detaillierte Angaben über die Struktur und Qualität des Knochens sowie den Verlauf der Nerven.

Ihr Vorteil: Auf Basis der vorhandenen 3D-Bilder können wir Sie vor der Behandlung ausführlich beraten sowie über die individuellen Versorgungsmöglichkeiten aufklären. Besonders bei Patienten mit zahnlosem Kiefer oder bei schwierigen anatomischen Bedingungen ist die 3D-Technik von größtem Vorteil, aber auch bei allen anderen garantieren wir mit dieser Vorgehensweise die größtmögliche Sicherheit für den Eingriff. Denn neben dem planbaren Ergebnis, wird das Risiko, die Zahnwurzeln, Nerven oder Nachbarzähne zu beschädigen, deutlich minimiert. Somit können Sie zum Ende der Behandlung unser Zahnmedizin Zentrum mit gesunden und ästhetisch schönen Zähnen verlassen.

Weisheitszähne im Unterkiefer sind nicht selten „retiniert“, das heißt, zum Teil oder ganz im Kiefer eingeschlossen. Sie liegen in unmittelbarer Nähe zu den Unterkiefernerven, die bei einem oralchirurgischen Eingriff nicht verletzt werden dürfen. Mithilfe einer 3D-Röntgenaufnahme ist es uns möglich, die Lage der Wurzeln aus allen Perspektiven zu lokalisieren, so dass wir wissen, wo genau der Nerv verläuft. Ihr Vorteil: Das Operations- und Schmerzrisiko wird deutlich minimiert.

Die Ursache für unklare Beschwerden lässt sich leichter erkennen. Eine 3D-Aufnahme kann Aufschluss darüber geben, ob gegebenenfalls eine Entzündung im Kieferknochen vorliegt oder ob ein Zahn gebrochen ist. Ihr Vorteil: Aufklärung über den einsehbaren Bereich hinaus und ein Höchstmaß an Sicherheit.

Die Strahlenbelastung mit unseren modernen 3D-Technik DVT-Geräten ist um bis zu 90 % geringer, als bei herkömmlichen CT-Aufnahmen.

Engegefühl und „Platzangst“, wie es viele Menschen bei einem CT empfinden, bleibt bei dem 3D-Röntgen aus, da die 3D-Röntgenröhre Ihren Kopf sanft umkreist und Sie nicht „in einer Röhre“ einschließt.

Die DVT-Methode wird bisher noch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Kassenversicherte sollten daher mit Kosten von etwa 110 € bis 250 € rechnen. Privatversicherten werden die Kosten in aller Regel vollständig erstattet.

Die Digitale Volumentomografie – sicher und schonend.
Für Ihr schönstes Lächeln…