Gesundheit
Zahnerhalt
Vitalität

Parodontologie

Parodontitis – Bakterien, die keiner haben will …

Kennen Sie das? Sie putzen sich Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch fängt ein bisschen an zu bluten.

Manch einer vergisst das schnell wieder, manch anderer fragt sich vielleicht: Hab ich ein bisschen zu stark mit der Zahnbürste gebürstet? Aber kaum jemand weiß, dass man deshalb zum Zahnarzt gehensollte!
Denn: Dieses Zahnfleischbluten kann ein Symptom für eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) sein, die auch in die Tiefe gehen kann (Parodontitis).

Entstehung

Die Hauptrolle spielen spezielle Bakterien im Zahnbelag (Biofilm) auf Zahnoberflächen bzw. am Zahnfleischrand oder in den Zahnzwischenräumen. Wird dieser Biofilm nicht regelmäßig und gründlich entfernt, so wird neben dem Zahnfleisch auch der Knochen angegriffen: Durch bakterielle Stoffe kommt es zu einer Entzündungsreaktion, welche im weiteren Verlauf zu Gewebeabbau führt. Es entstehen tiefe Zahnfleischtaschen, die für die Bakterien eine ideale Wachstumsnische darstellen.

Folgen
Folgen bei Nichtbehandlung Wird eine anfängliche Zahnfleischentzündung (Gingivitis) nicht rechtzeitig behandelt, so werden der Kieferknochen und die übrigen Gewebe immer weiter zerstört. Dies führt zu immer tieferen Zahnfleischtaschen, zu Zahnlockerung und schließlich zum Zahnverlust. Zudem ist die Parodontitis keine auf den Mund beschränkte Erkrankung. Sie kann zu einem Gesundheitsrisiko für den ganzen Körper werden! Aggressive Parodontitis-Bakterien können sich über den Blutkreislauf in Ihrem ganzen Körper ausbreiten. So kann Studien zufolge eine unbehandelte Parodontitis Arteriosklerose und bestimmte Herzerkrankungen begünstigen. Damit steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfälle drastisch. Wissenschaftlich thematisiert sind auch Zusammenhänge zwischen der Parodontitis und Diabetes mellitus, Frühgeburten und Kindern mit reduziertem Geburtsgewicht!
Risikofaktoren

Welche Risikofaktoren gibt es? Wer ist Risikopatient?
Wie stark Parodontitis-Bakterien wirken, hängt unter anderem vom Immunsystem und den Abwehrkräften des einzelnen Patienten ab.

Wichtig zu wissen ist, dass es verschiedene Risikofaktoren gibt, welche eine Gingivitis bzw. Parodontitis begünstigen.

Folgende Einfluss- / Risikofaktoren sind bekannt und sollten beseitigt werden, um das Parodontitisrisiko zu minimieren und die Chancen auf Heilung zu verbessern:

  • Unzureichende Mundhygiene
  • Rauchen
  • Diabetes mellitus
  • Hormonschwankungen
  • Übergewicht und Fehlernährung
  • Stress
  • Medikamente
  • Falscher Biss (Überbelastung)
  • Zahnfehstellungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsene

Nicht jeder der genannten Risikofaktoren lässt sich beseitigen. Doch wenn Sie eine gute Mundhygiene betreiben, reduzieren Sie Ihr Parodontitisrisiko schon ganz erheblich. Zusätzlichen Schutz vor Zahnfleischerkrankungen bietet Ihnen die regelmäßige professionelle Zahnreinigung in der Praxis.

Maßnahmen

Was können wir genau gegen Ihre Parodontitis tun?
Für Ihre systematische Parodontitistherapie sind folgende vier Punkte wesentlich:

  1. Zuerst werden die Bakterien durch einen Keimtest bestimmt. Dafür machen wir bei Ihnen einen Abstrich mit Papiersonden. Das ist völlig schmerzfrei.
  2. Diese Proben schicken wir in ein spezialisiertes Labor zur Untersuchung. Die eigentliche Parodontitisbehandlung besteht dann in der vollständigen Reinigung Ihrer Zähne bis zum Eintritt in den Knochen unter Anästhesie (örtliche Betäubung).
  3. Moderne Hilfsmittel wie Ultraschall und AirFlow ermöglichen uns ein sehr schonendes Vorgehen.
  4. Manchmal sind Korrekturen der Form Ihres entzündeten Zahnfleisches, und – je nach Laborbefund – die Einnahme gezielter Antibiotika notwendig.

Danach erhalten Sie von uns exakt passende Gelschienen (als
Medikamententräger für antibakterielles CHX-Gel), die Sie 5-10 Minuten am Tag tragen.
Das sorgt dafür, dass die Nachbeschwerden erfreulich gering sind.

Ihr sicherer Schutz vor erneuter Parodontitis:
Grundsätzlich gilt: Wo keine Beläge sind, kann auch keine Parodontitis entstehen. Besonders wichtig für die Parodontitis-Vorbeugung ist Ihre tägliche Mundhygiene (richtig durchgeführt!) – sowie die regelmäßige professionelle Zahnreinigung mit Kontrolle in Ihrer Zahnarztpraxis.
Wir unterstützen Sie gerne mit unserem Intensivkurs. So können Ihre Zähne dauerhaft erhalten bleiben.

Intensivkurs

Unser Intensivkurs:
Damit Sie individuell optimale Mundhygiene erreichen – Für Ihr schönstes Lächeln !

1. Termin, 45 min.
Hier erhalten Sie in einem ausführlichen Gespräch alle notwendigen Informationen zur Mundhygiene:

  • Welche Zahnbürste ist die Beste?
  • Wie wende ich Zahnseide an?
  • Was ist Superfloss?
  • Nützt eine Munddusche?
  • Brauche ich das?

2. Termin, 6o min.

  • Professionelle Zahnreinigung

3. Termin, 45 min.

  • Anfärben
  • Reinstruktion und Motivation
  • Feinpolitur mit Pulverstrahler Airflow soft
  • Überprüfung Ihres Behandlungserfolges und Besprechung
  • Weiterbehandlung durch Ihren Zahnarzt

Wollen Sie mehr erfahren? Sprechen sie uns gerne an!

Infoflyer: hier bekommen Sie weitere Informationen.